+

Ausschlag

Welche Arten von Hautausschlag gibt es?

Folgende unterschiedliche Arten gibt es, welche sich optisch unterscheiden:

    • Hauterhebungen, wie beispielsweise Schwellungen, Bläschen, Pusteln oder Quaddeln 
    • Hautvertiefungen, wie Geschwüre oder Risse 
    • Hautauflagerungen, wie zum Beispiel Schuppen oder Kruste 
    • Ausschlag ohne Erhebungen oder Vertiefungen oder weitere Auffälligkeiten

Was sind die Ursachen und welche Auslöser gibt es?

Ursachen für einen Hautausschlag gibt es viele. So können beispielsweise eine allergische Reaktion, eine Reaktion auf bestimmte Medikamente, Infektionskrankheiten oder diverse Hautkrankheiten sowie psychische Faktoren, wie Stress, Gründe für einen Hautausschlag sein. Meist handelt es sich um eine Begleiterscheinung einer anderen Krankheit. Diese kann sowohl physischen als auch psychischen Ursprungs sein.

Welche Haut- bzw. Körperregionen sind betroffen?

Von Hautausschlag können viele Körperregionen betroffen sein. Häufig tritt ein Ausschlag an Händen und Fingern, Füßen und Zehen, an Ellbogen und -beugen ebenso wie an den Innenseiten der Unterarme, an Knien und Beinen und im Gesicht auf. 

Was sind die Symptome und Begleiterscheinungen?

Optische Merkmale sind je nach Art unterschiedlich (siehe oben). Meist weist die Haut eine Rötung auf und es sind Blasen erkennbar, die platzen können und dadurch Schuppen, Krusten, Wunden und Risse entwickeln können.

Oft kommt ein Juckreiz hinzu, der dazu führt, dass sich betroffene Kratzen und die Symptome sich somit verschlimmern. In besonders schweren Fällen können, je nach Krankheitsbild, auch Fieber, Übelkeit, Schwitzen, Schwellungen und Atembeschwerden als Begleiterscheinungen auftreten. Dann sollte die Ursache unbedingt mit einem Facharzt bzw. einer Fachärztin geklärt werden.

Sie benötigen fachärztliche Hilfe bei einem unbekannten Hautproblem?

Verschaffen Sie sich schnell und einfach Sicherheit.

Wie kann die Behandlung stattfinden?

Je nach Auslöser werden die Symptome unterschiedlich behandelt. Oft werden Tabletten und/oder Cremes eigesetzt, um Beschwerden und/oder Symptome zu lindern. 

Auch bei chronischen Erkrankungen können Hautveränderungen in Form eines Ausschlags als Begleiterscheinung auftreten. In diesen Fällen sollte die Ursache von einem Facharzt oder einer Fachärztin geklärt werden, um die richtige Therapie zu finden und ggf. Auslösende Faktoren zu meiden.

So werden beispielsweise bei Bakterieninfektionen Antibiotika eingesetzt, sollten die Hautveränderungen mit einer durch einen Facharzt bzw. eine Fachärztin festgestellte Krankheit einhergehen, die durch Bakterien hervorgerufen wurde.

Zudem können bei Allergien entzündungshemmende kortisonhaltige Salben zur Linderung der Symptome eingesetzt werden, sollte eine allergische Reaktion vorliegen, die weitere Hautveränderungen hervorruft.

Ausserdem sollten bei unbekannter Ursache die Veränderungen der Haut genauestens beobachtet werden, da eine unbekannte Allergie vorliegen kann, welche für den Ausbruch der Symptome verantwortlich ist. Lassen die Beschwerden nicht nach oder treten plötzlich akut auf, sollte ein Arzt bzw. eine Ärztin aufgesucht werden und ein Allergietest gemacht werden, um die Ursache zu klären und die Symptome entsprechend zu behandeln. Eine Nicht-Behandlung könnte in diesem Fall ernsthafte gesundheitliche Folgen haben.

Die richtige Therapie sollte bei unbekannter Ursache unbedingt mit einem Hautarzt oder einer Hautärztin abgestimmt werden, da eine falsche Anwendung bestimmter Medikamente oder Cremes die Symptome unter Umständen verschlimmern können, besonders dann, wenn die Ursache unklar ist.

Autor: Dermatologe Dr. med. Max Tischler

Lesen Sie auch: Neurodermitis

Menü