Hautgesundheit im Schwimmbad: Diese Krankheiten lauern in Schwimmbädern

Fusspilz, Herpes, Warzen und verschiedene Geschlechtskrankheiten sind typische Krankheiten, die man vom Schwimmbadbesuch mit nach Hause nimmt. Wer nicht aufpasst, kann sich beim Schwimmen in öffentlichen Bädern schnell eine unangenehme Krankheit einfangen.  

Die Sommerzeit ist Schwimmbadzeit. Doch wo viele Menschen sind, lauern auch viele Krankheiten. Im Wasser können verschiedenste Keime, Viren oder Bakterien ganz leicht übertragen werden. Auch Chlor im Badewasser kann die Übertragung einiger Krankheiten nicht gänzlich verhindern und sorgt im Zweifelsfall sogar selbst für Hautausschlag und Co. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche Krankheiten im Schwimmbad häufig vorkommen, wie Sie sich davor schützen können und was Sie tun sollten, fall Sie sich mit einem dieser Erreger infiziert haben.

Welche (Haut)krankheiten lauern im Schwimmbad?

Fusspilz, Herpes und Warzen wie Dell- oder Dornwarze sind ein häufiges Andenken an den Schwimmbadbesuch. Auch einige Geschlechtskrankheiten wie Feigwarzen, Genitalherpes oder andere Infektionen im Genitalbereich lassen sich schnell im Schwimmbad übertragen. Zudem sind Hautreaktionen auf das Chlor im Wasser nicht selten. Nicht nur wer eine Chlorallergie hat, kann auf den aggressiven Stoff reagieren. Neben Hautreizungen ist eine trockene Haut oftmals die Folge vom Schwimmen im Chlorwasser. Wer zudem im Sommer bei gutem Wetter im Freibad schwimmt, muss aufpassen, keinen Sonnenbrand zu bekommen.  

Gut zu wissen: Im Wasser sind Sie einem erhöhtem Sonnenbrandrisiko ausgesetzt, da die Wasseroberfläche wie ein unregelmäßiger Spiegel wirkt, an dem die Strahlung gestreut wird. Einen ähnlichen Effekt gibt es bei hellem Sand oder im Schnee. Also Eincremen nicht vergessen! 

Weitere typische Schwimmbad-Krankheiten

Nicht nur Haut- und Geschlechtskrankheiten treten häufig nach einem Besuch im Schwimmbad auf. Weitere Schwimmbad-Krankheiten sind zum Beispiel Blasenentzündungen, Bindehautentzündungen oder Magen-Darm-Erkrankungen, grippeähnliche Beschwerden und Atemwegsreizungen 

Frage: Kann man sich Chlamydien im Schwimmbad holen? 

Die Übertragung von Chlamydien findet hauptsächlich durch sexuellen Kontakt statt. Bei Kontakt zu infizierten Schleimhäuten werden die Bakterien übertragen. Eine Ansteckung im Schwimmbad ist somit selten.  

Wie kommt es zu einer Übertragung der Krankheiten?

Die Krankheitserreger tummeln sich im Wasser: Schmutz, Schweiss, Hautreste, Schuppen, Harnstoff (Urin), Sonnenschutzmittel und Fäkalreste werden im Wasser hinterlassen und verteilen sich dort. Chlor desinfiziert zwar das Wasser, jedoch werden dadurch nicht alle Krankheitserreger eliminiert. Gleichzeitig greift Chlor die Scheidenflora von Frauen und Mädchen an, wodurch sie anfälliger für Harnwegsinfektionen sind. Eine gesundheitliche Gefährdung durch Chlor entsteht zudem, da es mit Verunreinigungen zum Beispiel Harnstoff reagiert und zu leicht flüchtigem Trichloramin wird, welches zum Teil als Gas von der Wasseroberfläche aufsteigt. Durch das Einatmen entstehen Atemwegsreizungen. Auch gerötete Augen sind eine Reizung, die durch das Gas entstehen. Keime tummeln sich zudem in Pfützen in den Umkleiden, Duschen und Toiletten. Besonders die Gefahr einer Infektion mit Fusspilz oder Warzen ist hier gross. 

Gut zu wissen: Wer trockene Haut hat, sollte im Schwimmbad besonders vorsichtig sein, da die Haut im Wasser aufschwemmt, sodass Keime leichter eindringen können. Beugen Sie vor und versorgen Sie Ihre Haut mit ausreichend Feuchtigkeit.  

Die häufigsten Schwimmbad-Krankheiten erklärt

Was ist Fußpilz?

Fusspilz ist eine weit verbreitete Hautkrankheit. Diese Pilzart kann zwar an diversen Körperstellen vorkommen, tritt jedoch besonders häufig an den Füssen auf. Insbesondere, wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann der Pilz die obere Hautschicht befallen. Anzeichen sind häufig zunächst ein unangenehmer Juckreiz, darauf folgt ein Nässen der Haut, welche anschliessend aufreisst und gerötete Stellen offenlegt. Wird der Fusspilz nicht behandelt, weitet sich der Pilz aus und kann Pusteln bilden. Kontaktieren Sie bei dem Verdacht von Fusspilz einen Dermatologen oder eine Dermatologin.  

Tipp: Erfahren Sie mehr über Fusspilz, die richtige Behandlung und passende Salben im OnlineDoctor Hautlexikon 

Was ist Dermatitis?

Akute, chronische Entzündungen der Haut werden als Dermatitis bezeichnet. Ursachen können zahlreich sein, häufig sind chemische Schadstoffe (Chlor im Schwimmbad) oder Parasiten die Ursache. Hautärzte und Hautärztinnen können entsprechende Cremes zur Linderung verschreiben.  

Was sind Warzen?

Warzen sind kleine Wucherungen an der Oberhaut, die durch Viren ausgelöst werden. Je nach Virustyp gibt es verschiedene Arten, die an unterschiedlichen Hautstellen vorkommen. Eine besondere Ansteckungsgefahr besteht bei einem geschwächten Immunsystem. Im Schwimmbad werden häufig Dornwarzen übertragen, welche, anderes als andere Warzentypen, nach innen wachsen. Häufig treten sie an den Füssen auf und können unangenehme Schmerzen verursachen. Eine Infektion mit Dellwarzen kann über das Wasser erfolgen, sodass diese im Schwimmbad nicht selten ist. Auftreten können sie an den verschiedensten Körperteilen. Die infektiöse, virenhaltige Flüssigkeit befindet sich im Inneren der Wucherung. Feigwarzen sind ebenfalls keine Seltenheit in Schwimmbädern. Sie treten im Anal- und Genitalbereich auf und können mehrere Zentimeter groß werden.  

Tipp: Mehr über die Behandlung von Warzen und weitere Warzenarten können Sie in unserem Hautlexikonbeitrag nachlesen.  

 

Gut zu wissen: Geschlechtskrankheiten werden ebenfalls von Hautärzten und -ärztinnen untersucht. Mit OnlineDoctor können Sie ganz diskret eine fachärztliche Einschätzung bekommen. Sollte doch ein Termin in der Praxis notwendig sein, erhalten Sie diesen kurzfristig.  

Was ist Herpes?

Herpes ist eine weit verbreitete Viruserkrankung. Unterschieden wir zwischen verschiedenen Typen, die an verschieden Körperstellen auftreten können. Lippenherpes (Typ 1) tritt im Gesicht auf, während Genitalherpes (Typ 2) dem Namen entsprechend im Intimbereich vorkommt. Es kann jedoch ebenfalls die Oberschenkel befallen.  

Tipp: Mehr über Herpesviren können Sie im OnlineDoctor Hautlexikon nachlesen.  

 

Was ist eine Chlorallergie?

Bei einer Chlorallergie reagiert das Immunsystem auf das chemische Mittel. Typische Reaktionen sind Hautausschläge wie Pusteln, Quaddeln und Hautrötungen, Juckreiz, Augenreizungen sowie Atemnot und Kreislaufprobleme. Eine Allergie mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen ist relativ selten. Hautreizungen durch Kontakt mit Chlor treten häufig auf. Insbesondere wer bereits unter anderen Hautkrankheiten wie zum Beispiel Neurodermitis leidet oder eine empfindliche Haut hat, sollte deshalb lange Bäder meiden.  

Gut zu wissen: Derzeit wird eine belgische Studie diskutiert, der zufolge das Schwimmen im Chlorwasser bei Kindern zu Lungenproblemen wie Bronchitis führen soll. Hallenbäder sollen diesen Effekt verstärken.  

Sonnenbrand vs. Sonnenallergie

Ein Sonnenbrand ist die akute Reaktion der Haut auf UV-Strahlung. Je nachdem wie schwer die Verbrennung der Haut ist, treten Rötungen, Schmerzen oder Bläschen auf. In schweren Fällen kann Gewebe absterben. Eine Sonnenallergie entsteht hingegen durch eine Überempfindlichkeit auf UV-Strahlung. Eine klassische Allergie ist es nicht. Symptome sind neben Rötungen und Bläschen auch ein starker Juckreiz.  

Tipp: Unser Beitrag zum Thema Hitzepickel könnte Sie auch interessieren.  

Haben Sie sich im Schwimmbad angesteckt? Hautauffälligkeiten können Sie ganz bequem von zu Hause aus von Ihrem Dermatologen oder Ihrer Dermatologin nach Wahl untersuchen lassen. In kürzester Zeit erhalten Sie eine fachärztliche Einschätzung und entsprechende Handlungsempfehlung.  

Infektionen vermeiden: Wie schütze ich mich im Schwimmbad vor Krankheiten?

Mit ein paar einfachen Tipps können Sie das Risiko einer Infektion im Schwimmbad verringern.  

Tipp 1: Nach dem Schwimmen gründlich duschen. Dadurch waschen sie Krankheitserreger von der Haut und beugen eine Dermatitis vor.  

Tipp 2: Verwenden Sie regelmäßig feuchtigkeitsspendenden Körperlotionen, um trockene Haut vorzubeugen. Dadurch erschweren Sie es den Krankheitserregern in die Haut einzudringen und wirken gleichzeitig dem Austrocknen der Haut durch das Chlor entgegen.  

Tipp 3: Wechseln Sie direkt nach dem Schwimmen den Badeanzug. Insbesondere Frauen können dadurch Scheidenpilzinfektionen und auch Harnwegsinfektionen vorbeugen.  

Tipp 4: Verwenden Sie schützende Salben für den Intimbereich vor dem Schwimmen oder desinfizierenden Sie diesen Bereich mit geeigneten Produkten. Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin nach entsprechenden Mitteln zur Prophylaxe von Scheideninfektionen.  

Tipp 5: Trocknen Sie Füße und Zehenzwischenräume nach dem Schwimmen ab und tragen Sie Badeschuhe wann immer möglich, um Fusspilz vorzubeugen.  

Tipp 6: Verwenden Sie Sonnencreme! 

 

Achtung: Wer sich im Sommer im Freibad aufhält, der muss auch mit Insektenstichen rechnen. Lesen Sie mehr über Wespen und Co. in unserem Blogbeitrag über Insektenstiche.